• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Der Verein

Erneut kommt Hilfe aus Karlsruhe nach Matara

E-Mail Drucken PDF

Amelie Nagler und Jonas Löbel gehen nach Matara

Nach dem überaus erfolgreichen Einsatz von Sophia Nagler vom 9. September bis zum 21. Dezember 2013 als Volontärin im Karlsruher Children Center (KCC) in Matara / Sri Lanka reisen nun am 3. März 2014 Amelie Nagler (Schwester von Sophia Nagler) und Jonas Löbel nach Matara ab.

Die 23-jährige Amelie wird volle drei Monate, also bis Ende Mai dort ehrenamtlich arbeiten. Sie hat ihr Studium im Fach "Soziale Arbeit" mit Batchelor Abschluss in 2013 beendet. So wird sie neben ihren Aufgaben vor Ort im KCC als Englischlehrerin auch die Einrichtung einer Sozialarbeiterstelle vorantreiben und auch bereits Beratungsstunden für unsere Patenkinder anbieten. Vor allem die Mädchen, die fast alle aus ärmsten und oft nicht intakten Familienverhältnissen kommen, haben dort bislang keinen Ansprechpartner, dem sie sich bei privaten und familiären Problemen anvertrauen können. Die Mönche im angeschlossenen Tempel sind für sie "fremde Männer", die Lehrerinnen haben "zu wenig Zeit" und unsere zwei Sekretärinnen "keine entsprechende Ausbildung".
So haben wir mit Amelie eine junge und kompetente Kraft vor Ort, die sich nun drei Monate lang intensiv dieses Problems annehmen und auch die Rahmenbedingungen für die Schaffung einer festen Sozialarbeiterstelle im KCC prüfen wird.

Jonas Löbel, 21 Jahre alt, studiert in Karlsruhe Sport, Geographie und Wirschaft fürs Lehramt. Er möchte als Kurzzeit-Volontär erst einmal "schnuppern" und wird nun im KCC zwei Wochen mitarbeiten. Am Herzen liegt ihm vor allem der Sportunterricht, den es dort in der uns bekannten Form des Schulsports nicht gibt. Somit hat er Bälle und viele Ideen im Gepäck, um auf dem Hof mit den Kids neben unseren klassischen Fächern (Zusatzunterricht zum staatlichen Schulangebot) Englisch, Mathe und EDV auch "Sport, Spiel & Spaß" zu üben.

Am 28. Februar 2014 feierten die beiden mit gut 30 überwiegend gleichaltrigen Gästen in Karlsruhe-Stupferich ein tolles Abschiedsfest; so wird unsere Arbeit für die Kinder von Matara auch mehr und mehr unter jungen Leuten bekannt und von diesen unterstützt. Vice Chairman Samuel Degen war dabei und verabschiedete die beiden offiziell im Namen unseres gesamten Vereins.

Amelie wird auf ihrem von uns neu eingerichteten Blog dann laufend berichten: www.amelie.patenkinder-matara.de


Jonas Löbel und Amelie Nagler mit der Vereinspost, die sie mitnehmen werden.
2. Vorstand Samuel Degen (re) bedankte sich im Namen des Vereins und verabschiedete beide.

 

Aus Matara zurück

E-Mail Drucken PDF

Nach fast drei Monaten ehrenamtlichem Einsatz ist Sophia Nagler wieder aus Matara zurück.

Bei ihrer Ankunft am Bahnhof in Karlsruhe wurde sie von vielen Vereinsmitgliedern herzlich empfangen...


3. Vorstand und Schatzmeister Arno Hafner-Seiter (li) begrüßt Sophia auf dem Bahnsteig


Große Freude auch bei Sophias Vater (li)  Jochen Nagler


Patin Elisabeth Patzelt (li) hat Sophia zum Willkommen eine Pudelmütze gestrickt


Über ihre Arbeit vor Ort hat Sophia auf ihrem Blog in Wort und Bild laufend berichtet. Hier ihre Zusammenfassung:

Sri Lanka (09.09.13 – 21.12.13)

  1. Unterricht

  • 9.00 Uhr – 12.00 Uhr (Mo, Mi, Do, Fr)

After Advance Level (Schüler haben ihren Abschluss gemacht und warten auf Ergebnisse und Universitätszusage)

Themen: Religion(Bilder, Texte), Freundschaft(Lieder, Filme), Familie(Lieder, Bilder, Filme, Kurzgeschichten), Weihnachten(Lieder, Texte, Kurzfilme), Musikkultur im Vergleich(Lieder, Musikvideos), Filmkultur im Vergleich(Filme, Serien), Schulsystem im Vergleich (Essay, Text), Texte lesen und zusammenfassen, eigene Meinung ausdrücken

  • 9.00 Uhr – 12.00 Uhr (Di)

Terra Net Kindergarten (täglicher Kindergarten im Children Center)

kleine Spiele, malen, einfache Lieder beibringen

  • 15.00 Uhr – 17.00 Uhr (Mo)

Grade 2014 – 2015 (Schüler im letzten Jahr vor den Prüfungen)

Themen: Religion(Bilder, Texte), Freundschaft(Lieder, Filme), Familie(Lieder, Bilder, Filme, Kurzgeschichten), Weihnachten(Lieder, Texte, Kurzfilme), Musikkultur im Vergleich(Lieder, Musikvideos), Filmkultur im Vergleich(Filme, Serien), Schulsystem im Vergleich (Essay, Text), Märchengeschichten lesen und zusammenfassen, einfache Filme auf Englisch mit englischem Untertitel

  • 15.00 Uhr – 17.00 Uhr

Grade 10 – 11 (Di)

Grade 8 – 9 (Mi)

Grade 6 – 7 (Do)

Spiele (Laufdiktat, Fischer Fischer, Peter Paul, Flüsterpost,…), Rollenspiele (Dialoge), Disneyfilme, Texte (lesen, Fragen beantworten), Nachrichten lesen und zusammenfassen

  • 15.00 Uhr – 17.00 Uhr (Fr)

Grade 2-5

Vokabeln (Bilder malen, Flashcards), kleine Spiele

  • 10.30 Uhr – 12.30 Uhr (Sa)

Grade 6

12.30 Uhr – 14.30 Uhr (Sa)

Grade 7

Spiele (Laufdiktat, Fischer Fischer, Peter Paul, Flüsterpost,…), Rollenspiele (Dialoge), Disneyfilme, Texte (lesen, Fragen beantworten), Nachrichten lesen und zusammenfassen

  1. Ausflüge

  • mit Schulkindern: Aufsichtsperson

  • als Repräsentant: Dankesreden, Repräsentation der deutschen Seite der Organisation, Vorschläge zur Verbesserung, anwesend bei religiösen Zeremonien
  1. Pre School Teacher Training

  • Teilnahme

  • Eigene Erfahrungen mit einbringen
  1. English Camp (Tagesprogramm für Schüler, Ziel: nur Englisch sprechen, Sprachbezogene Spiele und Aufgaben)

  • Organisation mit zwei weiteren Englischlehrerinnen

  • Bilder
  • Aufsicht
  • Spiele, Tanz
  1. Bücherei

  • Problem erkannt (nur alte, nicht altersgerechte Bücher)

  • Rücksprache mit der Organisation
  • Geld Budget zur Verfügung gestellt durch Spendenaufrufe
  • gezielt jugendgerechte Bücher kaufen in Matara
  • neues Bücherregal
  • Katalogisierung der Bücher
  1. Blog

  • Bilder aufnehmen

  • Texte schreiben
  1. Monthly Payment (Schüler bekommen ein Mal im Monat das Geld für ihre Schule)

  • Hilfe bei den Vorbereitungen

  • Hilfe bei der Ausgabe
  1. Evaluation (Schüler legen einen schriftliche und mündliche Prüfung in allen Kernfächern ab)

  • Hilfe bei der Ausarbeitung der schriftlichen Prüfungen

  • Kontrolle der schriftlichen Tests
  • Durchführung der mündlichen Prüfung in dem Fach Englisch
 

Aktuelles Rundschreiben

E-Mail Drucken PDF

Liebe Vereinsmitglieder, Freunde und Förderer der Patenkinder von Matara in Sri Lanka,

Sophia Nagler aus unserer Mitgliedschaft ist nun seit dem 9. Oktober 2013 als Englischlehrerin im Karlsruher Children Center im täglichen ehrenamtlichen Einsatz. Dieser Einsatz ist am 21. Dezember zu Ende, ihre Arbeit war und ist überaus erfolgreich.
@: Ein herzliches Dankeschön an Dich liebe Sophia für das sehr große persönliche Engagement für die Patenkinder von Matara.

Auch in ihren Blog ( www.sophia.patenkinder-matara.de ) berichtete sie umfassend über "ihr" Projekt, den Aufbau einer neuen englischsprachigen Kinder- und Jugendbibliothek wie auch die Anschaffung neuer Lehrbücher für den Englischunterricht, den wir unseren Patenkindern im KCC anbieten.

So schreib sie am 7. November 2013:

"Ich bin jetzt ja schon fast einen Monat hier und da sind mir ein zwei Dinge aufgefallen, die man hier in Matara ändern könnte. In Bezug auf meinen Unterricht ist mir aufgefallen, dass den Kindern sehr viel Vokabular fehlt und auch viele Probleme bei den Satzstrukturen auftreten. Aus meinem Englischunterricht und auch aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Lesen von englischen Büchern, Artikeln,… sehr viel weiterhelfen kann. Es verbessert zum einen den Wortschatz der Kinder und hilft ihnen die Satzstrukturen zu verinnerlichen und zum anderen werden sie vertrauter mit der englischen Sprache.

Ich habe mir die Bücherei hier vor Ort angeschaut und bin etwas enttäuscht. Die Ausstattung mit englischen Büchern ist sehr mager. Außerdem sind es Bücher mit Themen wie Politik, Geschichte, Geographie,…. also Bücher, die sich kein Kind ausleihen würde. Zum einen sind sie langweilig für die Kinder und zum anderen sind die erforderlichen Vokabeln viel zu fachspezifisch und erfüllen nicht den gewünschten Zweck. Da ist es auch kaum verwunderlich, dass das letzte Buch im Jahr 2012 ausgeliehen wurde.

Neben der mageren Ausstattung ist die Distanz ein recht großes Problem. Viele der Kinder wohnen weit weg und können nicht einfach mal so wegen einem Buch hierher kommen.

Wie schon gesagt Lesen ist ein wichtiger Teil der Bildung. Und das nicht nur in der Fremdsprache sondern auch in der Muttersprache. Lesen hilft nicht nur beim Lernen, es bringt die Kinder auch weiter und erweitert ihren Horizont.

Meine Idee wäre, dass wir versuchen die Bücherei wieder interessanter für die Kinder zu gestalten. D.h. wir müssten altersgemäße Bücher anschaffen. Bsp.: Für die Kinder Bilderbücher, Märchenbücher,…. Bücher mit wenig Text aber viele Bilder zum Verständnis. Für die Jugendlichen gibt es viele einfache Bücher über das alltägliche Leben oder auch Krimibücher wie 3 Fragezeichen, Fünf Freunde,…. Außerdem würde ich für die Älteren Bücher wie Harry Potter, Twilight oder Nicholas Sparks anbieten. Das sind leichte Bücher zum Lesen und bringen Spaß mit sich. Natürlich sollte auch auf Klassiker nicht verzichtet werden (Charles Dickens, Mark Twain, Ernest Hemingway,…).

Aber ich finde das Hauptziel der Bücher sollte sein, die Kinder zum Lesen zu bringen und ihnen zu zeigen, dass es Spaß macht zu Lesen."


Wir reagierten sofort und stellten deshalb Sophia hierzu einen Etat über 1.000,- Euro für die Anschaffung aktueller neuer Bücher wie auch eines neuen großen Bücherregals zur Verfügung, da der Altbestand von Büchern tatsächlich gänzlich unbrauchbar war. (siehe Foto). Sie hat somit in Zusammenarbeit mit unserer langjährigen Englischlehrerin sowie unseren zwei Sekretärinnen schon fast 200 neue Bücher im örtlichen Fachhandel für die Kinder gekauft und die Aktion ist noch nicht zu Ende....
Besonderer Dank gilt hierbei auch den fachlichen Unterstützern von Sophia aus unserer Mitgliedschaft, Frau Marianne Schwaiger (Regierungsschuldirektorin a.D.), Susanne Nagler (Erzieherin) und Elisabeth Patzelt (Lehrerin)

Um diese dringend benötigte Bibliothek finanzieren zu können, bitten wir deshalb um Ihre Unterstützung. Auch kleine Beträge helfen uns, die neuen Bücher zu bezahlen. Wir bedanken wir uns im Namen unserer 230 Patenkinder in Matara sehr für Ihre Hilfe.

Bitte geben Sie auf Ihrer Banküberweisung im Verwendungszweck das Stichwort "Bücher" an, damit das Geld von uns direkt diesem Projekt zugeordnet werden kann. Für Beträge ab 20,- Euro können wir selbstverständlich eine Spendenbescheinigung ausstellen, schreiben Sie hierzu bitte ein Mail an unseren Schatzmeister Arno Hafner-Seiter: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Das Geld kommt, wie immer, zu 100% an, es gibt keine "Abzüge" für irgendwelche "Kosten"!

Patenkinder Matara e.V.
Sparkasse Karlsruhe
Kto 108 010000
BLZ 660 501 01
BIC: KARSDE66XXX
IBAN: DE84660501010108010000

Wer gute englischsprachige Kinder- / Jugend- / Lehrbücher "übrig" hat, kann uns diese
auch gerne spenden. Entweder die Bücher bei unserem Schatzmeister Arno Hafner-Seiter in der Stadtmitte von Karlsruhe, Lammstr. 14 abgeben (vorher anrufen: Tel. 0721-24034) oder sie mir per Post zusenden: Samuel Degen, Rebgärtenstr. 3, 76228 Karlsruhe.
Ich gebe die Bücher dann nach und nach Vereinsmitgliedern wie auch vielen meiner Reisekunden mit, die das Jahr über nach Matara in Sri Lanka reisen.

So möchten wir auch an dieser Stelle unserem neuen Hauptsponsor, der Firma Vossloh-Schwabe danken, von dort wurden, neben erheblicher finanzieller Hilfe, auch viele Ausgaben der anerkannt guten Zeitschrift "Spotlight" für unsere neue Bibliothek gespendet und sogar direkt auf eigene Kosten nach Matara versandt.

Und noch eine gute Nachricht: Regina Halmich, Gründungsvorstand und langjährige Patin unseres Vereins, hat sich auf Initiative unserer Sabine Nitzschke bereit erklärt, (zusammen mit dem bisherigen alleinigen Schirmherr, dem Sozialbürgermeister Martin Lenz) die Schirmherrschaft über unseren Verein zu übernehmen. Eine tolle und bundesweit bekannte Sympathieträgerin, die unsere Arbeit ungemein bereichert. Vielen herzlichen Dank liebe Regina Halmich.

Im Namen des gesamten Vorstandes und der Patenkinder in Matara bedanke ich mich für Ihre große Hilfe auch in diesem Jahr und wünsche ich Ihnen viel Gesundheit, ein gesegnetes Weihnachtsfest
und einen besinnlichen Jahresausklang.

Herzliche Grüße, Ihr

Samuel Degen
Patenkinder Matara e.V.
2. Vorsitzender

 

Unsere Englisch Aushilfslehrerin ist nun in Matara

E-Mail Drucken PDF

Laufende Berichterstattung direkt aus Matara

Vom 9. Oktober bis zum 21. Dezember 2013 ist aus einer unserer Karlsruher Patenfamilien die Sophia N. vor Ort, um ehrenamtlich vorrangig im Englischunterricht zu helfen, den wir als Zusatzunterricht zum staatlichen Schulangebot täglich Nachmittags und Samstags den ganzen Tag über unseren 230 Patenkindern im Karlsruher Kinderzentrum in Matara / Sri Lanka anbieten. Sie absolvierte im Sommer 2012 ein top Abi und war danach fast 1 Jahr lang rein englischsprachig auf eigene Faust mit einem work & travel Visum durch Australien unterwegs.

Sophia wohnt jetzt in einem von uns angemieteten Privatzimmer in der Nähe vom "Karlsruhe Children Center". Unser im Dezember 2011 angeschafftes Tuk-Tuk steht ihr samt Fahrer zur Verfügung, um sicher zwischen ihrem Zimmer und dem Kinderzentrum zu pendeln.

Hier ihre erste kurze Meldung, die soeben über Facebook hier ankam:
"hallo samuel. also ich bin wohlbehalten in sri lanka angekommen. bin gerade in der schule und hab zu mittag gegessen. das zimmer bzw. die wohnung ist echt sehr gut. ich hab viel platz und alles ist sehr sauber. die menschen hier sind sehr freundlich und geben sehr viel acht auf mich. meine erkältung wird auch besser. es gefällt mir bis jetzt sehr gut. ich werde morgen meinen blog starten. ich hab auch schon einige bilder gemacht:) liebe grüße"

Sophia hat nun ihre laufende öffentliche Berichterstattung begonnen, wir haben ihr hierzu einen Blog eingerichtet: hier klicken
Ihre Berichte können dort im Blog Kommentiert werden, sie freut sich auf ein konstruktives Feedback.


Sophia N. aus Karlsruhe hilft nun bis zum 21. Dezember 2013 im Karlsruher Kinderzentrum als Englischlehrerin

 

 

Ully Pomp & Didi Beck zu Besuch in Matara

E-Mail Drucken PDF

Besuchsbericht aus Matara – vom August 2013

Unser Besuch im Karlsuher Scholarship Children Center in Matara war wohl der beeindruckendste Teil unserer 16 tägigen Reise im August 2013 durch Sri Lanka.

Nicht nur dass wir, nach der Empfehlung und Voranmeldung durch Vorstand Samuel Degen, sehr freundlich von Reverend Vipassi, der Englischlehrerin, den Sekretärinnen sowie den Kindern begrüßt wurden, sie waren auch alle extra wegen uns gekommen - da es ein Wochentag im August war und normalerweise wegen der Schulferien nur am Wochenende Zusatzunterricht stattfindet.

Die Kinder überraschten uns mit einer kleinen Aufführung und begeisterten mit netten lustigen Liedern und Tänzen, die sie in englischer Sprache vortrugen.

Im EDV Raum bekamen wir die selbsterstellten Präsentationen über Sri Lanka sowie die Flora und Fauna auf verschiedenen Computern zu sehen.

Da gerade die mehrtägige „Friedensreise 2013“ geplant wurde, konnten wir an der Versammlung dazu teilhaben. Reverend Vipassi leitete das Treffen mit Eltern und Kindern. Es dürfen 59 Kinder für 4-5 Tage in den Norden und Osten des Landes reisen, um die Gegend kennen zu lernen , die bisher durch den Bürgerkrieg lange nicht zu bereisen war. Die Finanzierung dieser Reise übernimmt das Karlsruher Hilfsprojekt Patenkinder Matara e.V..

Danach konnten wir das neue Pausen- bzw. Aufenthaltshaus besichtigen, und wurden dort mit Tee und frischen singhalesischen Köstlichkeiten bewirtet.

Natürlich sind uns sofort die Bilder von Samuel Degen und Harald Deneken an den Wänden aufgefallen. Der Reverend nahm sich viel Zeit für uns und wir diskutierten intensiv über weltliche und kirchliche Dinge.

Abschließend besuchten wir den Tempel. Auch hier gab es so viele Geschichten rund um den Buddhismus.

Unser Interesse war groß, tatsächlich wurden wir reichlich belohnt und nahmen dankbar all dies mit, um unsere Erfahrungen und unser Leben zu füllen. Wie unglaublich dankbar die Menschen dort sind und die Spenden sichtbar und spürbar in guten Händen landen, konnten wir hautnah erfahren.

Am besten Ihr fahrt hin um es selbst zu sehen und zu erleben...

Didi Beck & Ully Pomp

iPhone-Video von Ully Pomp und Didi Beck: zum Betrachten auf die Bildmitte klicken:
(Filmschnitt und YouTube Präsentation: Samuel Degen)


Fotos: Ully Pomp und Didi Beck (Ettlingen bei Karlsruhe)

Die Kinder kamen extra aus den Ferien um die Gäste aus Karlsruhe zu begrüßen


Stolz wird unser EDV-Raum gezeigt.


Die Tafel an unserem neuen "Wartehaus"


Unser in 2011 angeschafftes Big Tuk Tuk, mit dem auf zwei Sitzreihen bis zu 8 Kinder mitfahren können


Rev. Vipassi um Gespräch mit Didi Beck


Didi Beck und Ully Pomp mit Rev. Vipassi auf der Bühne


Ully Pomp freut sich, das schüchterne Patenkind ihres Bruders begrüßen und beschenken zu dürfen


Die Englischlehrerin im Gespräch mit Ully Pomp und deren Patenkind

 

Briefe an unsere Patenkinder in Matara

E-Mail Drucken PDF

Liebe Pateneltern,

jedes Patenkind freut sich über Post. Doch, das fragen sich viele Pateneltern, was soll ich nur schreiben? Damit Ihnen die Korrespondenz leichter fällt, hier einige Tipps für Sie, wie so ein Brief aussehen könnte.

Erzählen Sie von sich und Ihrer Familie.
Was machen Sie in der Freizeit?
Haben Sie Geschwister oder Kinder?
Wie sieht Ihr Tagesablauf aus?
Wie feiern Sie Weihnachten, Ostern, schreiben Sie etwas über Brauchtum, das Wetter oder die Pflanzen, die Landschaft.Welche Traditionen und Bräuche gibt es in Ihrer Familie.Schicken Sie Bilder von sich und Ihrer Familie.

Ihr Patenkind hat wahrscheinlich noch nie sein Land verlassen, es ist also unheimlich spannend wie Sie in Deutschland leben.

Sie können ihm von Ihrem Lieblingsessen berichten. Oder wie sie wohnen. Wie kalt es im Winter ist. Wie oft es regnet. Haben Sie Haustiere? Vielleicht könne Sie ihren Tagesablauf beschreiben und Ihr Patenkind fragen wie seiner aussieht.

Ermuntern Sie Ihr Patenkind auch Ihnen zu schreiben.
Haben Sie das Land in dem Ihr Patenkind lebt schon einmal besucht?
Wie ist es in der Region in der Ihr Patenkind lebt?
Stellen Sie Fragen nach dem Lieblingsfach Ihres Patenkindes.
Es könnte auch seinen Tagesablauf beschreiben.

Wichtig ist auch noch, wenn Sie den Brief von Hand schreiben, dass er für das Kind lesbar ist.

Sie sollten kein Geld mitschicken.
Die Nummer und den Namen Ihres Kindes gut sichtbar auf das Kuvert, den Brief schreiben.

Tipps, wenn Sie Ihrem Patenkind etwas schenken möchten:

Ich selbst schicke 2-3 Mal pro Jahr kleine Päckchen ins Kloster. In der Regel kommen die Päckchen auch an.

Erlaubt ist alles was dem Alter entsprechend gemocht wird. Man sollte jedoch bedenken, dass bestimmte Artikel, wie Tops oder zu kurze Shorts, sowie Kriegsspielzeug und Schokolade nicht ratsam sind.

Beliebt sind Schulmäppchen, Stifte, Radiergummi…also alles was den Schulalltag bereichert, auch Tagebücher, Duschzusatz, bunte Haar Gummis, kleine Spielsachen, alles was Kinder hierzulande auch mögen. Als Süßigkeiten eignen sich Gummibärchen, (Bon Bons, alles was nicht schmilzt,) in kleinen Portionsbeuteln mit denen man wunderbar das Päckchen Kilomäßig ans Limit bringen kann. Diese Süßigkeiten werden immer  gerne von der ganzen Sri Lankanischen Familie verspeist.

Auch Sachen mit Glitzer und bunten Farben sind sehr willkommen.

So ein Päckchen zusammen zu stellen kann sehr viel Spaß machen und schon nach einer kurzen Zeit,(ca. 3 Monaten), werden Sie einen sehr lieben Brief Ihres Patenkindes erhalten.

Viel Erfolg!!!

Sabine Nitzschke

 

Unsere Pateneltern besuchten Waisenhaus in Kambodscha

E-Mail Drucken PDF

Vereinsmitglieder unternahmen eine faszinierende Bildungsreise durch Kambodscha und Malaysia

Von einer überaus eindrucksvollen16-tägigen Bildungsreise über die Pfingstferien kamen nun die 23 Vereinsmitglieder unseres Vereins "Patenkinder Matara e.V." zurück, die unter der Leitung von Samuel Degen (2. Vorsitzender)  auch die gewaltigsten Tempelanlagen der Welt in Angkor / Kambodscha, die malaysische Hauptstadt Kuala Lumpur, zusammen mit dem König von Malaysia, Sultan Abdul Halim Mu'adzam Shah, das farbenfrohe Fest "Colours of Malaysia" sowie das traumhaft schöne Schnorchel-Inselchen Perhentian vor der Ostküste von Malaysia besuchten. Sie wollten sich persönlich ein Bild davon machen, wie in anderen Entwicklungsländer Waisenkinder und extrem arme Menschen leben.

Erfreulich, dass auch 8 Jugendliche mitreisten, die vor allem im bitterarmen Kambodscha erstmals persönlich sehen und auch erleben konnten, in welch unbeschreiblichem Wohlstand und grenzenloser Sicherheit wir im Gegensatz hierzu leben dürfen: Erst 1998 lösten sich in Kambodscha die kommunistischen "Roten Khmer" auf. Diese, leider auch mit Rückendeckung führender westdeutscher Kommunisten, folterten und ermordeten in einem hasserfüllten Genozid an allen Nichtkommunisten, unter der Leitung ihres Führers und Mao Günstlings Pol Pot, ca. 1/3 der eigenen Bevölkerung.

Die Reisegruppe (eine Freundesgruppe innerhalb unseres Vereins) besichtigte zur Veranschaulichung dessen das kambodschanische Landminenmuseum, die im tiefsten Elend lebenden vietnamesischen Boatpeople auf dem Tonle Sap sowie das Waisenhaus Little Angels in Siem Reap. Dort leben und arbeiten unter primitivsten Umständen 80 Waisenkinder. Welch ein Unterschied zu unserem Karlsruher Children Center in Matara, wo dank der langjährigen großen Unterstützung unserer 200 Mitglieder und Sponsoren (seit 2005) sowie der von uns streng kontrollierten Auszahlung und Verwendung dieser Gelder unsere 220 Patenkinder in Sri Lanka aus vergleichbaren Verhältnissen heraus nun ein menschenwürdigeres Leben sowie eine wirkungsvolle Zusatzbildung genießen dürfen.

Ein sehr großer Ansporn für uns, engagiert für unsere Patenkinder in Matara in Sri Lanka weiterzumachen, der Erfolg unserer Arbeit gibt uns Recht.


23 "Mataristen" auf Bildungsreise in Kambodscha und Malaysia


Die trotz bitterster Armut gutgelaunten Kindermönche im Angkor Wat / Siem Reap / Kambodscha
Foto. (c) Samuel Degen


Foto. (c) Samuel Degen. Die Waisenkinder "Little Angels" von Siem Reap / Cambodia


Video von Samuel Degen: klick auf den Pfeil in der Bildmitte

Waisenkinder in Kambodscha müssen für die Touristen hart arbeiten, um überhaupt über die Runden zu kommen.
Internationale Organisationen und Sponsoren beginnen nun endlich auch dort mit gezielter und streng kontrollierter Hilfe.
Das Prinzip "Gieskanne" versagt, das Geld verschwindet in den korrupten Kanälen des Landes - nicht 1 Cent kommt bei den Waisenkindern und Ärmsten an.

 

Besuchsbericht zum Projekt Patenkinder Matara e.V.

E-Mail Drucken PDF

Besuchsbericht zum Projekt Patenkinder Matara e.V.


Unser Vereinsmitglied Joachim Martz im Gespräch mit Reverend Vipassi


Dr. Heike Puzicha - Martz (re) und Joachim Martz (Mi) mit ihrem "Patenkind", einem Medizinstudenten


Eheleute Puzicha-Martz und ihre Söhne Oliver und Simon mit unserem örtlichen Projektleiter Reverend Vipassi


Gegen Ende einer Privatreise durch Sri Lanka bekamen wir, auf Veranlassung durch Vorstand Samuel Degen, einen Termin am 4.4.2013 im Karlsruher Children Center auf dem Klostergelände von Matara, an der Südküste von Sri Lanka. Eine sehr quirlige große Stadt mit einer ca. 4 km NÖ gelegenen ruhigen buddhistischen Klosteranlage mit Schule. Wir hatten einen sehr freundlich-offenen Empfang durch den Leiter des buddhistischen Klosters und Schulleiter Reverend Vipassi., obwohl wir eine Stunde zu früh beim Treffen erschienen. Da unser Hotelstandort 40 km entfernt auch an der Südküste lag, konnten wir den Zeitaufwand für die Strecke nicht recht einschätzen.

Wir sind eine Familie aus Karlsruhe mit 2 Jungs im Alter von 13 und 15 Jahren. Wir unterstützen seit einigen Jahren ein Patenkind, das in diese Schule ging, jetzt in der Hauptstadt Medizin studiert. Anlass waren auch ein paar Fragen, wie z.B. ob es diese Unterstützung noch braucht, bzw. wie viel von dem überwiesenen Geld bei ihm ankommt und wie lange die Unterstützung sinnvollerweise noch dauern sollte.

Es entwickelten sich sehr interessante und intensive Gespräche mit dem Reverend über Land und Leute, Politik, Entwicklungen und Wirtschaft, über Auswahlverfahren der begünstigten Kinder, über Förderer und Gestalter, über die Chancen der 181 Mädchen und der 153 Jungen , sowie die allgemeine Arbeitsplatzsituation in Sri Lanka. Der Rev. gab uns eine Führung durch die Schule und durch die gesamte Anlage. Leider haben wir die Schulkinder nicht mehr gesehen. Sie haben an dem Vormittag Ferien bekommen. Der Reverent führte uns in sein Besprechungszimmer im neuen Warte- und Pausenhaus. Seine Sekretärin erschien mir wie seine Schulorganisatorin und Finanzministerin . Leider habe ich ihren Namen nicht behalten. Sie brachte auch die Präsentation auf dem Computer zum Laufen, sodass wir sehen konnten, welche Begrüßung bei Gruppenbesuchen durchgeführt werden und welche Pressearbeit seitens des Klosters geleistet wird, um die Unterstützung der Schüler und Schülerinnen weiter zu verbreiten.

Dann roch es plötzlich gut nach Essen. Im bis dahin leeren Pausenraum wurden nun Tisch und Stühle aufgestellt, eine Frau und eine „Tochter“ bereiteten auf einem Camping-Tisch ein Essen für uns vor.

Wir wurden aufgeklärt: Diese Verköstigung wurde durch die Eltern des Patenkindes als Dankeschön-Aktion für uns vorgenommen. Durchgeführt vor Ort mit allen mitgebrachten Haushalts- und Kochartikeln, Lebensmitteln und Putzartikeln. Dazu wurde das Geschirr und Besteck sowie der Tee vom Kloster gestellt. Der Reverent saß mit uns am Tisch, gegessen hat er aber nicht. Es wurden einheimische Speisen serviert. Solche hatten wir in der ganzen Reise bis dahin nicht erlebt.  Ich war auch glücklich, dass nur eine Speise so extrem spicy war, also ich nur auf eine Speise verzichten mußte. Sehr lecker!! Da die Kommunikation mit der Mutter , die fast kein Englisch konnte, sehr schwer war, hatte der Reverend uns Zusammenhänge erklärt.

Er hat uns auch Einsicht in die gesammelten und geordneten Überweisungen der letzten Jahre an unser Patenkind gegeben.. Ein sehr kleiner Betrag (1-2%) wird als Verwaltungsgebühr einbehalten, die der Organisation und Außenwirkung der Schule zugute kommt, wie z. B. Präsentationen, Redebeiträgen bei Veranstaltungen im Haus und in anderen Foren. Uns hat die Offenlegung und Transparenz sehr beeindruckt.

Auch die Angaben über sinnvolle Förderzeiten einzelner Patenkinder wurden auf die gleiche offene und informative Umgangsweise zw. Reverend, Finanzzuständige und uns geklärt.

Nach der Tsunami-Ära (2004/5), bei der in Folge viele Waisenkinder vom Kloster aufgenommen wurden, ist die Auswahl von Kindern der jetzigen Situation entsprechend angepasst worden.

Am Nachmittag kam unser Patenkind aus Colombo (Hauptstadt) angereist, ein Medizinstudent, und seinen Eltern (arbeitslos). Auch seine 2 Brüder sind arbeitslos. Er wurde aufgrund seiner auffallenden Intelligenz, sozialem Engagement und hoher Allgemeinkenntnisse in das Förderprogramm aufgenommen. Er zeigte große Dankbarkeit uns gegenüber.

Nach Abschluss der ausführlichen Gespräche und dem Herumführen auf dem Klostergelände überreichten wir die Briefe aus Deutschland für die Patenkinder an Rev. Vipassi. Der uns wiederum Briefe zur Übergabe an Karlsruher Pateneltern mitgab.

Fazit:

Eine sehr interessante und beeindruckende Bekanntschaft mit diesem buddhistischen Führer und Schulleiter(5 Stunden), bei dem man das Projekt sehr gut kennenlernen konnte. Die bisher geleisteten finanziellen Unterstützungen sind nachweislich und spürbar bei den Paten-Kindern angekommen. Die Unterstützung erfolgt für die persönliche Entwicklung der Kinder sowie für den Lebens- und Lernweg der Kinder.

 

Besuch im Karlsruher Children Center

E-Mail Drucken PDF

Besuch im Tempel Nawimana bei Matara am 27. Oktober 2012

Wir, das sind einige Ayurveda Anhänger aus dem Albgau, nutzten unseren Aufenthalt in dem Ayurveda Beach Resort Oasis in der Nähe von Hambantota, um unsere Patenkinder, die wir über den Verein „Patenkinder Matara“ vermittelt bekommen haben, im Tempel Nawimana, Matara zu besuchen.

Am Samstag den 27. 10.2012 kamen wir nach zwei Stunden Fahrt gegen 13.00 Uhr im Tempel an, wo wir bereits erwartet wurden. Wir konnten die Räume des „Karlsruhe Children Center“ besichtigen und im Computerraum führten uns einige Mädchen ihre selbst erstellten Powerpoint Präsentationen zum Thema Ökologie vor.

Vor der Aula erwarteten uns die neuen Patenkinder mit Blumensträußen und es gab eine herzliche Begrüßung. Mit Ayubowan Rufen wurden wir in das Gebäude begleitet und Rev. Vipassi Thero begrüßte uns und die vielen Schüler und Eltern. Ein Programm schloss sich an, wir durften Öllämpchen entzünden, es gab Lieder und Tänze, wir überreichten Zeugnisse und konnten die Geldübergabe an Schüler und Studenten und die genaue Buchführung miterleben. Danach ging es in den Aufenthaltsraum im „Karlruhe Children Center“. Hier wurden weitere Geschenke ausgetauscht, die mitgebrachten Briefe überreicht und es gab zum Abschluss einiges Leckere zu essen.

Ein Blick aus dem Fenster zeigte uns das im Bau befindliche neue Gebäude, in dem sich die wartenden Schüler bei schlechtem Wetter aufhalten können. Es soll bis Ende des Jahres fertig sein, ein Problem ist offenbar die noch fehlende Möblierung. Nach einem erlebnisreichen Tag traten wir gegen Abend zwar müde aber zufrieden mit unserer Entscheidung, die Patenschaft für Kinder hier übernommen zu haben, den Heimweg an.

Herr Karlheinz Schroth hatte den Wunsch, das Elternhaus seines Patenkinds zu besuchen. Zusammen mit Rev. Vipassi Thero konnte er dies einige Tage später wahrnehmen, und war hoch erfreut, dass der von ihm mitgebrachte Laptop bereits von seinem Patenkind Vidura erfolgreich genutzt wird.

Waldbronn, den 21.11.2012

Hans-Günther Heumann


Kinder stehen Spalier zum Empfang für unsere vier Pateneltern. Rev. Vipassi schreitet voran.
Alle Fotos: Heumann / Schroth


Tänze zu Ehren der Gäste


Karlheinz Schroth (Bad Herrenalb) verteilt Zeugnisse an Patenkinder


Am letzten Samstag im Monat werden die Gelder für die Patenkinder bar ausgezahlt


Dr. Hans-Günter Heumann (Waldbronn) mit seinen zwei Patenkindern.

 

Jahreshauptversammlung

E-Mail Drucken PDF

Jahreshauptversammlung unseres Vereins "Patenkinder Matara e.V."

unere Mitglieder sind herzlich zur ordentlichen Mitgliederversammlung eingeladen:

Termin: Mittwoch, den 21. November 2012
Beginn: 19:30 Uhr
Ort: Internationales Begegnungszentrum, Kaiserallee 12d, 76133 Karlsruhe

Eine schriftliche Einladung an alle unsere ca. 200 Mitglieder wurde rechtzeitig versandt. Wir bitten um zahlreiches Erscheinen.

Im Anschluss an den öffiziellen Teil zeigen wir Fotos unserer Mitglieder aus 2011/12 von ihren persönlichen Besuchen in Matara.

 

Besuchsbericht der Pateneltern Familie Friedrich

E-Mail Drucken PDF

SRI LANKA August 2012

Nach einer gelungenen Rundreise durch ein faszinierendes Land, wartete  das eigentliche Highlight der gesamten Sri Lanka-Reise auf uns.
Der langersehnte Besuch des Karlsruher Children Center stand an. Neugierig machten wir uns auf den Weg und wurden von Referent Vipassi  und den Kindern, die mitsamt der ganzen Familie anwesend waren , mit einer Herzlichkeit empfangen, die unsere Erwartungen weit übertroffen hat.

Sehr bewegende Momente folgten, als wir unser Patenkind persönlich kennenlernen durften. Außerdem hatte Referent Vipassi  Patenkinder von befreundeten Mataraeltern mit eingeladen, die ebenfalls in Begleitung der Familie erschienen waren und das trotz der Schulferien in Sri Lanka.

Bei einem Rundgang durch das Karlsruher Children Center durften wir einer Englishlesson beiwohnen und den Kindern  bei der Erstellung einer PowerPoint Präsentation über das Thema „Natur und Umwelt „über die Schulter schauen.
Anschließend verwöhnten uns die Eltern mit selbstgemachtem, einheimischem Gebäck. Bei einer Tasse Tee wurde es uns ermöglicht, in angenehmer Runde mit den Kindern und Eltern zu sprechen.Geschenke und Briefe wurden ausgetauscht.

Referent Vipassi  informierte bereitwillig und ausführlich über seine Arbeit im Children Center und  zukünftige  Projekte, wie den Anbau des Aufenthaltsraumes. Ihm und seinen Mitarbeitern  gilt unser Dank für die Gastfreundschaft und für einen gelungenen Nachmittag, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Alles in allem waren wir sehr beeindruckt und sind überzeugt, dass jeder Euro von unserem Verein „Patenkinder von Matara“ ankommt und gut angelegt ist.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Referent Vipassi -  vielleicht im nächsten Jahr in Karlsruhe

Monika, Werner, Tim + Kevin Friedrich


Fam. Friedrich (Grötzingen)  mit unserem örtlichen Projektleiter, Rev. Vipassi


Vor dem Karlsruher Children Center auf dem Tempelgelände in Matara


Vortrag für die Gäste


Die Friedrich Zwilllinge Kevin und Tim mit Rev. Vipassi auf den Treppen zum Karlsruher Children Center


Werner Friedrich mit Rev. Vipassi in dessen Büro


Briefe und kleine Geschenke von Monika Friedrich erfreuen Patenkind und Rev. Vipassi


Unsere Patenkinder sind stolz auf ihre überduchschnittlichen schulischen Leistungen


Englisch Zusatzunterricht im Karlsruher Children Center für unsere Patenkinder


Im EDV-Raum des Karlsruher Children Center

 


Seite 4 von 5

Patenkinder Matara e.V.

Verein zur Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder in Sri Lanka - Provinz Matara
Banner

Regina Halmich

Banner
Es ist mit eine Herzensangelegenheit, dieses Projekt zu unterstützen. Menschlichkeit und Engagement sind der Schlüssel, unsere Welt ein klein wenig freundlicher zu machen. Seit Jahren unterstütze ich "mein" Kind in Sri Lanka. Es macht mich sehr glücklich zu hören, welch großartigen Fortschritte es macht. Nur ein kleiner Beitrag - aber eine Riesenchance für die Kinder. - Regina Halmich

Sponsor

Banner

Sponsor

Sponsor


Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch